Sofie Anton

Stuttgart ist vielfältiger, als die meisten von uns ahnen. Viele Solokünstler, Kollektive und Laien entwickeln hier ihre Kunst aus aller Welt. Das möchten wir in diesem Festival vereinen und diese Bandbreite der Öffentlichkeit präsentieren. Ich möchte als Jury-Mitglied eine offene Gesellschaft, ein Miteinander schaffen, um unsere Stadt zu beleben und den interkulturellen Austausch anzuregen.

Christoph Diefenthal

Seit 2012 spiele ich in verschiedenen Theatern und Gattungen und es hat mich extrem bereichert. Ich habe Menschen kennengelernt und Dinge probiert, die ich sonst nie kennengelernt und probiert hätte. Ich glaube, dass die Art, wie Menschen im Theater miteinander umgehen und sich neu kennenlernen, für alle Menschen in allen Kulturen wertvoll ist. Daher freue ich mich neue Eindrücke, Geschichten und Menschen kennenzulernen.

Ruth Hamilton

Eine Aufführung besteht aus einer physische Begegnung von Menschen auf der Bühne, hinter den Kulissen und im Publikum im Dienste einer gemeinsamen Erfahrung. Ich mag die Idee, dass wir mit Made in Stuttgart in eine Vielzahl von Kulturen und Geschichten zusammentreten können.

Lisa Hessenthaler

Es ist mir ein Anliegen Kunst und Kultur, die in der Lage sind ein Feuerwerk an Emotionen zu entfachen, einen angemessenen Raum zu bieten. Damit soll sie für das Publikum in Stuttgart erfahrbar gemacht werden und die Auseinandersetzung mit dem bisher Unbekannten angeregt werden. Denn nur so kann jeder den Horizont des eigenen Bildersaals erweitern. Durch das Festival laden wir das Publikum ein genau das zu erleben.

Sara Hiller

Reisen ist sehr wichtig in meinem Leben und hat mir gezeigt, dass Interkulturalität die respektvolle Berührung zwischen unterschiedlichen Kulturen bedeutet. Diese bunte Vielfalt in allen seinen Facetten empfinde ich als große Bereicherung und bin sehr dankbar, als Jurymitglied genau dieser kulturellen Vielfalt hier im Stuttgarter Raum nachzugehen. Denn die Kunst bietet die Möglichkeit des gleichberechtigten, individuellen Ausdrucks.

Oleg Lapochkin

Das Theaterspiel ist eine meiner Leidenschaften. Schon in meiner Schulzeit war ich in Theatergruppen. Auch in der Studienzeit stand ich oft auf der Bühne, und zwar nicht nur als Wissenschaftler, sondern auch als Schauspieler. Bis zum heutigen Tage schaue ich gerne Theaterstücke und nehme aktiv im Theaterleben teil. Ich freue mich sehr, beim interkulturellen Festival Made in Stuttgart mitmachen zu dürfen.

Neda Pouryekta

Made in Stuttgart zeigt, dass Stuttgart so reich, bunt und vielfältig ist wie die Welt. Durch Stimmen und Geschichten tauchen wir ein in Lebensgefühle und Ästhetik anderer Sprachen, Klänge und Landschaften. Die Künstler*innen sind hybride Identitäten, die Neues schaffen und ermöglichen, das für uns Selbstverständliche zu hinterfragen. Eine Möglichkeit die Welt zu bereisen und den Horizont künstlerisch, kulturell und menschlich zu erweitern.